Klaus Martens

Abwehrzauber

Gedichte

Book Cover: Abwehrzauber
Editions:Hardcover (Deutsch): € 16,90
ISBN: 978-3-941657-71-7
Pages: 164

Saarbrücken: Conte Verlag, 2012. 164 S., Hardcover m. Schutzumschlag. ISBN 978-3-941657-71-7. Euro 16,90

Published:
Publisher: Conte Verlag
Genres:
Tags:
Reviews:Jürgen Gräßer bei Bamberger Onlinezeitung schreibt:

"Bei all der immer wieder aufblitzenden Gelehrsamkeit, bei all den Anspielungen sei gesagt, daß die Gedichte von Klaus Martens sich lesen lassen, und zwar sehr gut. Also „Auf den Markt damit: / Fischers Fritze liest frische Gedichte.“ Mögen es ihm viele Franziskas und Friedhelme gleichtun."

Barbara Zeizinger bei fixPoetry.com schreibt:

"Klaus Martens neuer Gedichtband „Abwehrzauber“ entführt den Leser in verschiedene Welten. Rinderschädel und Rippenkäfig als Zaubermittel. Das Gedicht, das dem Band den Titel gab, findet der Leser im ersten Teil, in dem Klaus Martens Landschaft und Menschen in Arizona mit surrealen Bildern von Max Ernst assoziiert. Die Gedichte in den weiteren Kapiteln spannen hingegen einen großen Bogen voller Themen aus Alltag und Natur, wobei der Autor auch hier gleichsam augenzwinkernd seine Kommentare und somit einen anderen Abwehrzauber einfließen lässt. . . . In ihrer Vielfältigkeit bereiten die Gedichte von Klaus Martens ein großes Lesevergnügen."

Michael Starcke schreibt:

""Abwehrzauber", der neue Lyrikband von Klaus Martens, ist ein Buch, dessen Gedichte den empfindsamen Leser sofort und unmittelbar fesseln wie spannende Geschichten. Ja, diese Gedichte erzählen Geschichten, knapp und unglaublich präzise, Geschichten, die das Leben dem Dichter oder auch das Leben des Dichters schrieb."

Christoph Schreiner schreibt:

"Martens hat das Schreiben immer als Schutzraum vor den Nichtigkeiten der Welt begriffen und in seinen besten Gedichten jenen „glühenden Punkt der Konzentration“ getroffen, in dem das möglich wird, was man aller Pathosgefahr zum Trotz Erleuchtung nennen kann. Zu beleben, was ist, macht eine der vornehmsten Qualitäten der Lyrik Martens' aus, die diese Gedichte dann einlösen, wenn sie Eingebungen gleich ungesucht zu sich selbst finden und ihre Bauweise, ihre Absicht unsichtbar bleibt"

phibes schreibt:

Klaus Martens ... schlüpft nie in die Rolle des Dichters mit erhobenem Zeigefinger, der vom Elfenbeinturm herab predigt. Seine Lyrik führt den Leser vielmehr in eine persönliche Dimension; sowohl in diejenige des Autors, als auch in die eigene: Denn Martens kann Gefühle einfühlsam vermitteln ... Zu seinen Thematiken gehört das Zyklische, das Natürliche, das Menschliche, das Wahre ... Klaus Martens´... Lyrik ist traditionsgebunden und modern zugleich, irgendwie zeitlos

("phibes", Rezension von Was Musik macht (2010), Das wunderbare Draußen (2010) und Alter Knochen spricht (2011). In Krautgarten 59, November 2011, S. 74).